Abschied für immer


Kein Nachruf auf meine beste Freundin

Wie ich beim Abholen von Lounis Urne auch einen Funken Hoffnung erhalte


Das Narkosemittel in der Spritze kann Leben mit einem Gewicht von 800 Kg auslöschen; den Tierarzt, meinen Vater, meine Mutter, meine kleine Schwester, mich und nochmal so viele Menschen unserer Statur, die sich nicht mit im Behandlungszimmer befinden. Louni wiegt nur knapp 20 kg. Es geht schnell. 14 Jahre und 8 Monate einfach weggespritzt. Meine Welt zerbricht.
Ich hatte gehofft, wir hätten womöglich noch einen Sommer miteinander – trotz der Schmerzen in den Gelenken und der Wirbelsäule, trotz des fiesen Schattens auf der Lunge. Aber dann kam auch noch das Fieber und sie konnte nicht mehr aufstehen. Medikamente halfen nicht mehr. Ich versuchte noch beim Arzt sie hinzustellen, aber ihre Beinchen brachen immer wieder weg. Wenn sie nur 2 oder 3 Schritte gelaufen wäre, hätte ich sie wieder mit nach Hause genommen. Es ging aber nicht mehr.

Ich kann plötzlich so gut verstehen, warum Menschen an Gott, Märchen und Legenden glauben. „Alle Hunde kommen in den Himmel“
„Am Ende der Regenbogenbrücke trifft sie ihre Freunde“
„Sie ist jetzt wieder jung, es geht ihr gut und sie kann rennen.“
„Und irgendwann sehen wir uns wieder.“
Was für wunderbare Vorstellungen!

Leider – Ja! Wirklich leider. - glaube ich nicht an solche Dinge und an eine unsterbliche Seele. Es wäre leichter und schöner, ich täte es. Ich glaube an Naturwissenschaften, Physik, Chemie und solche Sachen. Leben, Handeln, Kommunikation, Gefühle und Emotionen sind lediglich das Resultat von chemischen Prozessen, neuronalen Verknüpfungen und Genetik. Wenn der Tod eintritt, hört das alles unwiederbringlich auf. Louni ist weg. Für immer. Fuck! Ich bin untröstlich.

„Sie war ja schon alt und es war abzusehen.“
„Jetzt geht es ihr besser.“
„Jetzt muss sie nicht mehr leiden.“
„Sie hatte so ein schönes Leben bei dir.“
„Du hast das Richtige getan.“
Nichts davon hilft.

Zurück bleiben nur noch Klimt und ich. Sie fehlt so. Es ist sehr leise und leer geworden.


Heute, nach gut zwei Wochen, habe ich ihre Urne bei der Tierbestatterin abgeholt. Einige Haare, die ich mich gewünscht hatte, lagen auch dabei. Es will noch immer nicht in meinen Kopf: Von meiner besten Freundin, die mich immer aus glänzenden Augen mit wachem, erwartungsfrohem Blick ansah, deren seidiges, glänzendes Fell ich so gern durch meine Finger gleiten ließ, deren Schnauze mich so oft sanft anstupste in der Erwartung auf einen Ausflug oder eine Streicheleinheit, ist nun nichts weiter übrig als Asche und ein Büschel Haare.

Ich weiß schon, dass das kein klassischer Nachruf ist, wo die Vorzüge unterfüttert mit einigen Anekdoten des Verstorbenen aufgeführt werden. Aber das soll dieser Text auch gar nicht sein. Denn es gibt einfach keine Worte dafür, wie besonders Louni war. Was auch immer ich jetzt schreiben würde, wäre lediglich ein hohler Abgesang. Das ist der Königin nicht würdig.


Auch die Tierbestatterin fragt mich beim Abholen, wie Louni denn so war. Sicher gut gemeint. Aber ich kann kaum sprechen und will auch nicht. Sie redet irgendetwas von Seelen und so… ich will gehen, unterbreche sie und erkläre auch ihr, dass ich daran nicht glaube, es höchstens gern würde. Sie sagt, sie verstehe meine Ansicht und respektiere sie, aber ich könne doch gar nicht wissen, was danach kommt. Sie rät mir, zumindest einen Funken Hoffnung daran zu bewahren, dass es so etwas wie eine Unendlichkeit der Seele doch gibt. Sie hat Recht, es weiß einfach niemand, wie es weitergeht. Und so nehme ich diesen kleinen Funken mit.

Auf der Heimfahrt sitzt meine Schwester neben mir. Sie hält Lounis Urne auf ihrem Schoß. Als wir sie vor über 14 Jahren mit etwa acht Wochen bei ihrem Züchter geholt hatten, saß Louni an genau der gleichen Stelle. Wir stellen fest, dass sich ein Kreis geschlossen hat.


Kommentare

  1. Sie war einzigartig!!!
    Wir werden dich vermissen in
    unsere Herzen lebst du weiter ❤
    Ruhe in Frieden Louni 🌷⚘🌹

    AntwortenLöschen
  2. Genau dasselbe vor vier Monaten durchgemacht und mir laufen beim Lesen die Tränen :-( ich hoffe sehr, dass ich meine Luni irgendwann wiedersehe, auch wenn ich eigentlich auch nicht an ein Leben nach dem Tod glaube.... Aber vielleicht irren wir uns und sie warten auf der anderen Gartenzaunseite auf uns....alles Gute und viel Kraft! <3

    AntwortenLöschen
  3. Es tut mir so leid und ich sende Dir mein aufrichtiges Mitgefühl und meine tiefe Anteilnahme.... Zudem wünsche ich Dir viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  4. Diese Stille u Leere habe ich Ende Januar auch kennen gelernt... Und auch diese Hoffnung, dass es kein Abschied für immer war kenne ich nur zu gut... Ich vermisse meinen kleinen Schatz unendlich u weiß, wie Du dich fühlst. Mir ging es am 28.1. genauso wie Du es geschildert hast. Wünsche Dir viel Kraft.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts