Liebster Award

Ausgezeichnet 2.0.

Die Wohlstandshunde wurden bereits zum zweiten Mal für den Liebster Award nominiert

Die Wohlstandshunde fühlen sich sehr geschmeichelt. Denn wir wurden jetzt schon zum zweiten Mal für den Liebster Award nominiert. Welche persönlichen Details wir beim ersten Mal von uns preisgegeben habe, könnt ihr hier nachlesen. Diesmal waren es natürlich ganz andere, spannende Fragen, die uns Schätersky undFrauchen gestellt haben. Vielen Dank, dass ihr an uns gedacht habt!

Glücksmomente.
  1. In welchen Momenten bist du am glücklichsten?
    Puh, also mit der Antwort könnte ich wohl eine ganze philosophische Abhandlung erstellen. Denn ich bin leider jemand, der immer mehr möchte als er hat, sobald sich eine Situation etabliert hat. Das ist keine gute Eigenschaft, um Glücksmomente zu genießen. Aber genau deshalb möchte ich bei der Antwort auf die Frage klein anfangen. Ich fühle so etwas wie Zufriedenheit und Glück, wenn ich mit meinen beiden Hunden im Wald stehe, keine Menschen Seele weit und breit zu finden ist, es im Unterholz knistert, die Sonne an einigen Stellen das Laub durchbricht, es nach Erde riecht und ich kurz innehalten kann, bevor ich mich wieder ins Hamsterrad stürzen muss.

  2. Wenn dein Hund ein Mensch wäre, welchen Beruf hätte er wohl?
    Ha, das ist einfach! Louni, als Kontrolletti, wäre wohl Polizistin. Louni lässt zum Beispiel in Hundegruppen keine Schlägereien zu, schreitet maßregelnd ein und macht den Verursacher der Unruhen rund. Außerdem meldet sie pflichtbewusst, wenn Klimt Unsinn macht. Beginnt er nach Wild zu stöbern oder den Mülleimer im Wohnzimmer auszuräumen, während ich im Bad bin, kommt sie mit alarmiertem Blick zu mir. Dabei sieht sie mich an, als würde sie sagen „Darf der das?!“ und „Mach doch was dagegen!“
    Daraus ergibt sich dann das Berufsbild von Klimt. Er wäre Gelegenheitsgangster und Clown.

  3. Wenn du ein Hund wärst, welche Rasse (bezüglich der typischen Eigenschaften) wärst du?
    Ich schätze, ich wäre ein Mischling mit einem Hauch von Will-to-please vom Border Collie, einer Prise Gemütlichkeit (um nicht zu sagen Faulheit!) vom Bernhardiner, der Verbissenheit eines Terrier, wenn es darum geht Themen auszurecherchieren, und der super athletischen Figur eines Windhunds ;)

  4. Was ist dein Lieblingsgeruch?
    Ich mag den Geruch meiner Stadt sehr gerne, nachdem es im Sommer geregnet hat – irgendwie dreckig und gereinigt gleichzeitig.

  5. Dass dein Hund magisch ist, wusstest du schon immer. Nun kommt er nach Dogwarts auf die Hundeschule für Hexerei und Zauberei. Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw, Slytherin – in welchem Haus landet er?
    Ich kenne mich mit Harry Potter leider so überhaupt gar nicht aus. Deshalb verlagere ich das Geschehen einfach in eine andere Fantasy-Welt, in der ich mich besser auskenne – und zwar nach Essos und Westeros, beziehungsweise in die sieben Königslande. In der TV-Serie Game of Thrones würden meine beiden Hunde als Schattenwölfe natürlich dem Hause Stark angehören und wären die heimlichen Herrscher über Winterfell.

  6. Welche Eigenschaften schätzt du an anderen Menschen am meisten?
    Loyalität, Gelassenheit und Humor.

  7. Und an Hunden?
    Loyalität, Gelassenheit und Humor.

  8. Wenn du kein Geld mehr verdienen müsstest, würdest du deine jetzige Beschäftigung weitermachen. Falls nein, was würdest du stattdessen tun?
    Wenn ich kein Geld verdienen müsste, wäre ich reich. Dann würde ich mir ein Haus mit großem Garten in meiner Lieblingsstadt kaufen, eine Stadtvilla sozusagen. Außerdem würde ich mir ein Wohnmobil oder einen Bus zulegen, mit dem wir quer durch Europa fahren, um einfach an den schönsten Stellen eine Pause einzulegen. Davon würde ich natürlich auf meinem Blog berichten, für den ich dann viel mehr Zeit hätte.

  9. Was ist das Wichtigste, das du von deinem Hund gelernt hast?
    Ein dickes Fell und dass es nicht so wichtig ist, was andere von dir denken. Wenn dein Hund in eine belebte Fußgängerzone kackt, dann ist das eben so. Kotbeutel raus, aufheben und weitergehen.

  10. Herzlichen Glückwunsch, soeben hast du die Weltherrschaft erlangt. Was ist deine erste Änderung?
    So viel Verantwortung möchte ich gar nicht haben. Aber hätte ich sie nun mal, würde ich Tierquäler viel härter bestrafen, als es in etlichen Ländern üblich ist.
Die Polizistin auf Patrouille.

Spielregeln


Bevor ich euch nun meine Nominierten bekannt geben, möchte ich der Form halber und für die, die den Award noch nicht kennen, die Spielregeln und den Hintergrund des Liebster Awards kurz erklären. Bei der Auszeichnung handelt es sich eigentlich um eine Art Kettenbrief, der von Blogger zu Blogger weitergegeben wird. Jeder, der ihn erhält, darf zehn Fragen beantworten und dann selbst zehn Fragen an andere Blogger seiner Wahl stellen. Es gibt wohl auch eine Variante mit elf Fragen. Das Ziel des Liebster Awards ist es, unbekannte Blogs populärer zu machen. Ein schöner Gedanke, wie ich finde.
Regeln:
  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag
  • Beantworte die zehn Fragen, welche dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit zehn Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.

Die Nominierten:

Und hier sind eure Fragen:

  1. Erzähl doch mal die Geschichte, wie du zu deinem Hund gekommen bist. Warum ist es ausgerechnet dieser geworden?
  2. Wenn man einen Hund hat, muss man im Alltag den ein oder anderen Kompromiss schließen. Auf der anderen Seite bereichern sie unser Leben so sehr. Inwiefern würde dein Leben anders aussehen, wenn du keinen Hund hättest?
  3. Außenstehende können unsere Hundebegeisterung oft nicht nachvollziehen. Was sagst du Leuten, die meinen: „Stell dich nicht so an. Es ist doch nur ein Hund.“?
  4. Stell dir vor du dürftest für einen Tag lang ein Hund sein. Welchen Unsinn würdest du mit deinem Hund unternehmen?
  5. Anders herum gefragt: Stell dir vor, dein Hund wäre einen Tag lang ein Mensch. Wie sähe euer Tag aus?
  6. Abgesehen von Hunden, gibt es sicher noch andere Dinge, die dich begeistern. Wofür schlägt dein Herz sonst noch?
  7. Beim Bloggen muss man ja irgendwie Allrounder sein und von allem ein wenig oder wenig mehr können: Webdesigner, Itler, Jurist, Marketing-Profi, Fotograf, Journalist, sein eigener Lektor, etc. Worin bist du richtig gut und woran verzweifelst du manchmal?
  8. Für seine Leser immer ein neues, spannendes Thema aus dem Hut zu zaubern ist gar nicht so einfach. Wovon lässt du dich inspirieren?
  9. Gibt es ein Thema, das in deinen Augen so heikel ist, dass du dich auf deinem Blog noch nicht herangewagt hast?
  10. Welches sind deine drei wichtigsten Arbeitsutensilien beim Bloggen (ausgenommen der PC/Laptop), ohne die gar nichts geht?
Ich freue mich auf eure Antworten!




Kommentare

  1. Tolle Antworten!
    Game of Thrones ist eine gute Idee. Der ernste, loyale Kalle wäre ebenfalls ein Stark und die sanfte, pflichtbewusste Mia eine Tully.
    "Dreckig und gereinigt gleichzeitig" - das beschreibt den Geruch einer Stadt nach einem Sommerregen sehr treffend. :)
    Herzliche Grüße,
    Nora mit Mia und Kalle

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts